Direkt zum Inhalt der Seite springen

Gathmann Michaelis und Freunde | Detail

Checkliste & Tipps für ein sicheres Picknick im Grünen

| Sicher unterwegs

Das sollten Sie beachten, damit Ihr Picknick zum Erlebnis ohne Gefahren wird.

Die Sonne scheint, es ist warm – nichts wie raus ins Grüne, zum Spazieren, Entdecken, Sonnenbaden, Plantschen, Wandern. Am Ende krönt ein Picknick mit ausgesuchten Köstlichkeiten den Ausflug. Für jeden ist etwas dabei. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Doch was braucht man für ein Picknick? Und was gibt es sonst noch zu beachten? Wir haben die wichtigsten Picknick-Tipps für Sie zusammengestellt.

Pick­nic­k­ort aus­wäh­len

Vor dem Ausflug steht die Frage „Wo kann man picknicken?“ An heißen Sommertagen bietet sich ein Picknick an einem Badesee an, um sich zwischendurch im Wasser abzukühlen. Doch Vorsicht: Wer aufgeheizt oder mit vollem Magen ins Wasser geht, riskiert einen Kreislaufkollaps.
Wenn eine Waldlichtung oder Wiese das Ziel ist, sind oft Naturschutzauflagen zu beachten und Picknicks nur auf dafür ausgewiesenen Flächen möglich. Meiden Sie Weidegebiete, Weizenfelder oder Futterwiesen. In städtischen Parks und Grünflächen ist Picknicken meist erlaubt. Auch hier gilt: Hinweise beachten!

Pla­ge­geis­ter fern­hal­ten

Wespen an einem Glas
Foto: Juri Bondar / shutterstock.com

Halten Sie zu Ameisennestern mehrere Meter Abstand und sondieren Sie die oft vielarmigen Ameisenstraßen – sonst währt Ihr Picknickvergnügen nicht lange. An Waldrändern oder im hohen Gras können Zecken lauern. Vor einem Zeckenbiss schützt Kleidung, die den ganzen Körper bedeckt. Tipp: Socken über Hosenbeine ziehen und zeckenabwehrende Sprays benutzen. Süße Speisen und Getränke ziehen Fliegen, Ameisen, Wespen und Bienen magisch an und sind deshalb in gut verschlossenen Gefäßen am besten aufgehoben. Packen Sie eine kleine Insekten-Notfallapotheke (kühlendes Gel, Wundsalbe, Pinzette, Zeckenzange oder -karte) mit in den Picknickkorb.

Wespen an einem Glas
Foto: Juri Bondar / shutterstock.com

Ge­eig­ne­te Le­bens­mit­tel

Sie sind unsicher, was Sie zu essen mitnehmen sollen? Fürs Picknick eignen sich Speisen, die sich leicht transportieren lassen. Geeignete Picknick-Snacks sind zum Beispiel kleine gefüllte Pfannkuchenröllchen, Blätterteigschnecken, Mozzarella-Spieße und anderes leckeres Fingerfood, aber auch Topfkuchen, Muffins, Baguette, Cocktail-Tomaten, Snackgurken, Karotten, Obst oder gekochte Eier in mundgerechten Portionen. Weniger Freude machen leicht verderbliche Lebensmittel mit Sahne, Buttercreme oder Mayonnaise oder rohes Fleisch (Mett).

Die rich­ti­ge Klei­dung

Auch an Sommerabenden kann es kühl werden, daher gehören Pulli, Jacke und lange Hose mit ins Gepäck. Ebenso Regenjacke oder Regencape für plötzlichen Wetterwechsel sowie ein Hut oder eine Kappe mit Nackenschutz, die Kopf, Hals und Nacken vor zu intensiver Sonnenstrahlung bewahren. Auf unwegsamem Gelände ist rutschfestes und strapazierfähiges Schuhwerk ein Muss. 

Gril­len

Steuern Sie zum Grillen möglichst nur ausgewiesene Grillzonen an. Praktisch: Hier finden Sie meist gesonderte Behälter zum Entsorgen von Asche und Holzkohlenglut.  Achten Sie darauf, dass Ihr Grill kippsicher und windgeschützt steht. Einweggrills sind zwar praktisch, aber ökologisch bedenklich und auf trockenem Rasen eine potenzielle Brandquelle! Halten Sie Kinder von offenem Feuer fern. Weitere Tipps zu sicherem Grillen mit Kindern erhalten Sie hier.

Das Wet­ter

Informieren Sie sich rechtzeitig über die Wetterlage und seien Sie darauf vorbereitet, dass das Wetter innerhalb weniger Minuten umschlagen kann – nicht nur im Gebirge. Im Sommer sind unverhoffte Gewitter keine Seltenheit. Verdunkelt sich der Himmel plötzlich oder donnert es in der Ferne, sollte das Picknick sofort abgebrochen werden. Ist es dafür schon zu spät, suchen Sie im freien Gelände eine Senke, in die Sie sich kauern können. Im Wald sind Lichtungen und der Waldrand verhältnismäßig sichere Orte. Machen Sie sich auch dort möglichst klein. Bäume bieten keinen Schutz vor Gewittern, im Gegenteil. Blitze suchen sich hohe Punkte. Verzichten Sie deshalb auch auf Sonnen- oder Regenschirme in der Hand. Den besten Schutz vor einem Blitzschlag bietet das Auto oder ein festes Gebäude.

Pick­nick-Check­lis­te: Die­ses Zu­be­hör soll­ten Sie da­bei ha­ben

  • Picknickdecke: Eine gute Picknickdecke ist an der Unterseite isoliert und schützt vor Feuchtigkeit und Kälte.
  • Picknickkorb: Praktisch sind Picknickkörbe, die alle wichtigen Utensilien wie Besteck, bruchsicheres Geschirr, Salz- und Pfefferstreuer, Flaschenöffner oder Korkenzieher enthalten.
  • Kühltasche: Lebensmittel gehören in eine Kühltasche oder in Schüsseln oder Tortenplatten mit integriertem Kühlelement.
  • Sonnenschutz: Denken Sie auch an Sonnenschutzmittel und eventuell einen Sonnenschirm.
  • Küchenrolle und Feuchttücher: Sie sind hilfreich, falls mal etwas danebengeht.
  • Müllbeutel: Abfälle gehören in einen Müllbeutel und helfen, den Platz wieder sauber zu verlassen.

- sck 

Titelbild: Jacob Lund / shutterstock.com

Das könn­te Sie auch in­ter­es­sie­ren

  • Neuste Meldungen auf Facebook

    Facebook Logo

    Auf unserer Facebook-Seite erhalten Sie weitere kostenlose Tipps.

    Mehr lesen

  • Wildtieren sicher begegnen

    Reh auf einer Wiese

    So sollten Sie sich verhalten, wenn Sie Wildtieren begegnen.

    Mehr lesen

  • Wandern? Aber sicher!

    Wanderausrüstung

    Erfahren Sie, wie Sie Unfälle auf einer Wanderung vermeiden können.

    Mehr lesen

  • Pressemitteilung

    Lagerfeuer am Strand

    Nach der Strandparty: heiße Grillkohle nicht vergraben!

    Mehr lesen

Zurück
Diese Seite weiterempfehlen:
Warenkorb (0)