Wie Sie Ihre Wohnung kindersicher machen

Unfälle zählen zu den häufigsten Todesursachen. Eltern befürchten vor allem, dass ihr Kind im Straßenverkehr besonders gefährdet ist, dabei lauern gerade in den eigenen vier Wänden erhebliche Gefahren. Selbst wenn Heimunfälle nicht tödlich enden, hinterlassen sie oft bleibende gesundheitliche Schäden. Zu den häufigen Unfallarten zählen Stürze, Ertrinken, Ersticken, Verbrennungen, Verbrühungen und Vergiftungen. Um Unfällen von Kindern und Jugendlichen vorzubeugen, bietet die Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) umfassende Informationen an. Tipps und Checklisten helfen Eltern, ihr Zuhause kindersicher zu gestalten.

Das Haus kindersicher machen

Gefahrenquellen in speziellen Räumen

Babys und Kleinkindern verunglücken meistens zu Hause. Im Kinderzimmer, in der Küche und im Badezimmer kommt es häufiger zu schweren Stürzen, Verbrennungen und Verbrühungen oder gar Ertrinkungsunfällen. Die Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) zeigt Eltern, wie sie die Wohnung kindersicher machen.

Foto: Halfpoint/shutterstock.com

mehr lesen

Wie Ihre Kinder draußen sicher spielen können

Sicher im Garten

Ein Garten bietet Kindern Platz zum Spielen und Toben, birgt für sie aber auch Gefahren. Sind Gartenteich und Regentonne nicht gesichert, können Kleinkinder hineinfallen und ertrinken. Giftige Pflanzen, scharfe Gartengeräte und der heiße Grill stellen ebenfalls ein Unfallrisiko dar. Die Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) informiert über Kindersicherheit im Garten und was bei Spielgeräten wie Klettergerüst, Schaukel oder Trampolin zu beachten ist.

Foto: Monkey Business Images/shutterstock.com

mehr lesen

 


Sicher auf dem Spielplatz

Spielplätze ziehen Kinder an. Sandkasten, Klettergerüste und Schaukeln sind spannend und machen Spaß. Wenn sie auf einen Spielturm steigen oder auf einem Balken balancieren, lernen Kinder nebenbei, mit Risiken umzugehen. Dafür aber müssen die Spielgeräte den Sicherheitsstandards entsprechen und regelmäßig gewartet werden, sonst lauern Gefahren. Wir zeigen Eltern, woran sie erkennen, ob auf dem Spielplatz alles in Ordnung ist.

Foto: logoboom/shutterstock.com

mehr lesen


Sicher im Straßenverkehr

Viele Kinder flitzen gern mit dem Tretroller, Fahrrad oder Skateboard herum oder laufen mit Inlinern. Wenn der eigene Nachwuchs das sieht, will er es oft ebenfalls erlernen. Eltern stellen sich dann die Frage, ab wann das für ihr Kind möglich, sinnvoll und verkehrssicher ist. Die Aktion Das sichere Haus (DSH) gibt Orientierung, Tipps für den Kauf sowie Hinweise, wie sie ihr Kind vor Unfällen schützen können.

Foto: Parilov/shutterstock.com

mehr lesen

Welche Kindersicherungen wichtig sind

Kindersicherung für das ganze Haus

Kinder sind von Natur aus neugierig. Sie krabbeln Treppen hoch und herunter, untersuchen Steckdosen, öffnen Schränke, Türen und Fenster oder klettern am Geländer vom Balkon. Die Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) erläutert, wie Eltern ihre Wohnung kindersicher machen, damit die Kleinen beim Erkunden ihrer Umgebung nicht abstürzen oder sich anderweitig verletzen.

Foto: Halfpoint/shutterstock.com

mehr lesen

Gefahrenquellen frühzeitig erkennen

Verbrennung bei Kindern vermeiden

Den vollen Kaffeebecher umgestoßen, einen Topf vom Herd gezogen oder an die heiße Backofentür gefasst: Kleine Kinder verbrühen und verbrennen sich rasch und häufig auch schwer. Wir geben Tipps, wie Sie Verbrühungen und Verbrennungen bei Kindern vermeiden können und Erste Hilfe leisten.

Foto: Vitalii Kostiuk/shutterstock.com

mehr lesen


Plötzlicher Kindstod

Meist geschieht es im Schlaf: Plötzlich atmet das zuvor gesunde Baby nicht mehr und stirbt. Unerwartet und unerklärlich. Besonders im ersten Lebensjahr besteht für Säuglinge ein erhöhtes Risiko, am plötzlichen Kindstod zu sterben. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen. Die Ursachen für den plötzlichen Kindstod sind bisher nicht eindeutig geklärt, die Gefahr lässt sich aber vermindern.

Foto: FamVeld/shutterstock.com

mehr lesen


Vergiftung des Kindes vermeiden

Kleine Kinder stecken voller Forschereifer: Sie räumen Schränke aus und öffnen Schubladen, wollen alles anfassen und ausprobieren. Oft nehmen sie auch Dinge in den Mund, zumal wenn sie bunt aussehen oder gut riechen. Bei Putzmitteln, Tabletten, Lampenöl oder giftigen Pflanzen, kann das bereits in geringen Mengen lebensgefährlich sein. Die Aktion Das sichere Haus e.V. (DSH) erläutert, wie Eltern vorbeugen und im Notfall richtig handeln.

Foto: Ruslana Iurchenko/shutterstock.com

Giftpflanzen             

Giftige Substanzen

Alle weiteren Themen

Unterhaltung für Kids

Wimmelbild Schwimmbad

Du denkst, zu Hause ist alles tippi-toppi sicher? Finde es heraus mit den DSH-Wimmelbildern!

Zu den Wimmelbildern

Videos

Videos Sicher groß werden

In dieser Rubrik finden Sie eine Reihe hilfreicher Erklärvideos zum Thema.

Zu den Videos

Upsi-Bücher

Upsi-Kinderbücher

Die besondere Kinderbuchreihe: Upsi ist ein Schiffsjunge, der auf der „Sturmtüte“ viele Abenteuer erlebt.

Upsi entdecken

Broschüren

Sicher groß werden – Broschüren

Alle Borschüren aus dem Themenbereich "Sicher groß werden" im Überblick und zum Herunterladen oder Bestellen.

Zu den Broschüren

Infos in anderen Sprachen

Bild: Screenshot aus Infos in Hocharabisch

In dieser Rubrik bieten wir Wissenswertes in Englisch und Hocharabisch an.

Zu den Infos

Foto (Titelbild): denira/shutterstock.com