Direkt zum Inhalt der Seite springen

Gathmann Michaelis und Freunde | Detail

Wahr oder falsch?: Die größten Strom-Mythen

| Haushalt

Was ist an diesen Mythen wirklich dran?

Fällt ein Fön beim Ba­den in die Wan­ne, kann das töd­lich sein.

Wahr. Nach Angaben des VDE (Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik) ereignen sich etwa elf Prozent aller tödlichen Stromunfälle in Deutschland in der Badewanne. Allerdings ist die Ursache des Unfalls kein Kurzschluss. Tödlich ist vielmehr, dass über das Wasser und die geerdete Wanne Strom abfließt, der dabei seinen Weg durch den Körper des Badenden nimmt. Deshalb springt auch meist nicht die Sicherung heraus. Stromkreise im Badezimmer sollten mit einem FI-Schutzschalter gesichert sein.

FI-Schutz­schal­ter

Ein FI-Schutzschalter, auch RCD (Residual-Current Device) genannt, registriert, vereinfacht gesagt, wenn zwischen zu- und abfließendem Strom eine Differenz entsteht. Dann schaltet der RCD den Stromkreis sofort aus. Ein kleiner Stromschlag ist zwar immer noch möglich, Lebensgefahr besteht aber keine mehr. Ein RCD kann nachträglich in den Sicherungskasten oder, als mobiles Gerät, auf Steckdosen montiert werden.

Mehr erfahren

De­fek­te elek­tri­sche Ge­rä­te kann ich auch selbst re­pa­rie­ren.

Falsch. Ob Toaster, Smart-TV oder Mehrfachstecker – defekte elektrische Geräte müssen immer von einer fachkundigen Person repariert werden. Wenn das nicht möglich ist, sollten sie entsorgt werden.

Wichtig: Riecht ein Elektrogerät verschmort oder hat es einen Wackelkontakt, muss es sofort vom Stromnetz getrennt werden. Andernfalls steigt die Gefahr eines Stromschlags oder Brands.

Wer ge­gen ei­nen Elek­tro­zaun pin­kelt, be­kommt ei­nen Strom­schlag.

Nicht immer. Dabei kommt es darauf an, wie dicht man am Zaun steht: Kommt ein durchgängiger Urinstrahl in Kontakt mit dem Elektrozaun, kann sich ein Stromkreis schließen. Man bekommt „einen gewischt“.

Wer auf Ei­sen­bahn­wag­gons klet­tert, spielt mit sei­nem Le­ben.

Wahr. Steigt man auf das Dach eines Eisenbahnwaggons oder erklimmt einen Strommast auf dem Bahngelände, ist die Gefahr eines Stromschlags groß. Dabei muss die Hochspannungsleitung nicht einmal berührt werden. Elektrische Spannung ist auch dann potenziell gefährlich, wenn das spannungführende Teil nicht berührt wird, denn Strom ist in der Lage, die Luft zu überspringen und kann über einen Lichtbogen durch den Körper fließen. Schwere oder tödliche Verletzungen können die Folge sein.

Steckerleiste nicht überlasten
Foto: New Africa / stock.adobe.com

An ei­nen Mehr­fach­ste­cker kann ich so vie­le Ge­rä­te an­sch­lie­ßen, wie ich will.

Falsch. An der Steckerleiste ist angegeben, wie hoch die maximale Belastung sein darf, zum Beispiel 3.600 Watt. Wer zu viele Geräte anschließt, überlastet die Steckerleiste und riskiert einen Kurzschluss. Das passiert zum Beispiel im Arbeitszimmer, wenn Computer, Drucker, Monitor und weitere Geräte an eine einzige Steckdosenleiste angeschlossen werden sollen. Deshalb: Zuerst die Wattzahl der einzelnen Geräte kontrollieren.

 

Mehr zum Thema Steckerleisten

Ver­fängt sich ein Spiel­zeug­dra­chen in ei­ner Über­land­lei­tung, kann der Dra­chen­len­ker ei­nen Strom­schlag be­kom­men.

Wahr. Drachen sollten nicht in der Nähe von Stromleitungen steigen gelassen werden. Falls doch ein Drachen in die Leitung fliegt: Sofort die Schnur loslassen und nicht versuchen, den Drachen selbst aus der Stromleitung zu befreien.

Es ist egal, ob ich beim Ta­pe­zie­ren die Si­che­rung her­aus­dre­he oder nicht.

Falsch. Beim Tapezieren kann feuchter Kleister in die Steckdose laufen. Die Feuchtigkeit leitet den Strom. Deshalb sollten vor dem Tapezieren sämtliche Sicherungen herausgedreht werden. Das gilt auch vor dem Entfernen der Abdeckungen von Steckdosen und Schaltern.

Be­vor man ei­nen Na­gel in die Wand schlägt, muss man mit ei­nem Ka­bel­fin­der prü­fen, ob an die­ser Stel­le ei­ne elek­tri­sche Lei­tung ver­läuft.

Wahr. Unter Putz verlegte Leitungen führen meist senkrecht oder waagerecht zu Steckdosen, Schaltern oder Abzweigdosen.

 

Ein Kabelsuchgerät findet spannungslose und spannungsführende Leitungen hinter der Wand.

Leitungssucher, die auf Metall reagieren („Metallindikatoren“), sind nützlich zur Identifikation von Gas- und Wasserleitungen aus Metall.

Kabelfinder, Stromschlag vermeiden
Foto: Luiza Kamalova / shutterstock.com

Zum Aus­wech­seln ei­ner Glüh­l­euch­te braucht man die Si­che­rung nicht her­aus­zu­dre­hen.

Falsch. Das Hantieren an einer Deckenleuchte aus Metall kann gefährlich sein, wenn an der Lampe der zusätzliche Schutzleiter fehlt. Deshalb: Immer die Sicherung herausdrehen, wenn an einem elektrischen Gerät gearbeitet wird. Bei Stehleuchten aus Metall sollte vor dem Wechseln der Glühleuchte der Stecker gezogen werden.

Mehr Informationen zum Thema Strom finden Sie unter „Wie lässt sich ein Stromunfall vermeiden“.

Foto (Titelbild): Francescomoufotografo / shutterstock.com

Das könn­te Sie auch in­ter­es­sie­ren

  • Sicherer Umgang mit Strom

    Glühbirne sicher wechseln

    Hier erfahren Sie, wie Sie Stromunfälle vermeiden.

    Mehr lesen

  • Kindersicherung

    Kleinkind greift in Steckdose

    Diese Kindersicherungen machen den Haushalt sicherer. 

    Mehr lesen

  • Steckerleisten & Akkus

    Handy in der Badewanne

    Infos zum Akku-Brand und Mehrfachsteckern finden Sie hier. 

    Mehr lesen

  • Klettern auf Waggons

    Stromschlag an Bahnanlage

    Tödlichen Stromunfälle auf Bahnanlagen.

    Mehr lesen

Zurück
Diese Seite weiterempfehlen:
Warenkorb (0)