Gartenteiche & Wasserstellen

Warum sind Gartenteiche und Wasserstellen für Kinder besonders gefährlich?

Kinder können Gefahren, die von Teich, Brunnen, Planschbecken, Pool, Regentonne & Co. ausgehen, noch nicht einschätzen. Neugierige Kleinkinder, die das Wasser erkunden wollen, knien sich an den Rand eines Teiches und beugen sich gefährlich nach vorn. Eine Gefahr geht dabei von den körperlichen Proportionen der Kleinen aus: Der Körperschwerpunkt befindet sich bei ihnen deutlich höher als bei Erwachsenen. Grund ist der im Verhältnis zum gesamten Körpergewicht schwere Kopf von Kindern. Deshalb kippen Kinder leichter nach vorn. Aufgrund ihrer schwachen Nackenmuskulatur können kleine Kinder ihren Kopf oftmals noch nicht selbstständig aus dem Wasser heben. Deshalb können sie bereits bei sehr niedrigen Gewässern ertrinken. Fatal ist, dass Kinder innerhalb kurzer Zeit leise und deshalb unbemerkt ertrinken.

Wie kann ich mein Kind vor dem Ertrinken schützen?

Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es leider nicht. Doch mit den folgenden Tipps lassen sich die Gefahren für Ihr Kind eindämmen:

  • Aufsichtspflicht einhalten: Behalten Sie Ihr Kind in Gärten mit Teichen, Pools und anderen Wasserstellen immer im Auge.
  • Sicherung durch einen Zaun: Sichern Sie Gartenteiche und Pools mit einem Zaun, der mindestens einen Meter hoch ist. Achten Sie darauf, dass die Latten des Zauns eng beieinanderstehen, sodass Kinder nicht hindurchschlüpfen können. Ein am Zaun vorhandenes Tor sollten Kinder nicht allein öffnen können.
  • Teichgitter: Ein knapp unter der Wasseroberfläche von Teichen verankertes Gitter kann für mehr Sicherheit sorgen. Doch Vorsicht: Kleine Kinder unter drei Jahren können sich auch auf einem Teichgitter nicht hochstützen und brauchen in jedem Fall Aufsicht.
  • Planschbecken leeren: Leeren Sie Planschbecken nach ihrer Nutzung aus und drehen Sie sie um.
  • Vogeltränken außer Reichweite: Entfernen Sie Vogeltränken aus der Reichweite von Kindern
  • Durchgänge zu Teichen von Nachbarn sichern: Wenn Ihre Nachbarn einen Teich besitzen, bitten Sie sie, Tore und Durchgänge so zu sichern, dass Kinder keinen Zugang haben.

Was sollten Besitzer von Teichen und anderen Wasserstellen im Garten beachten?

Besitzer von großen Wasserstellen im Garten, beispielsweise Gartenteiche und Pools, aber auch Regentonnen, haben eine sogenannte Verkehrssicherungspflicht. Das bedeutet, dass ein Eigentümer eines Grundstücks oder der Mieter dafür sorgen muss, dass darauf niemand zu Schaden kommt. In diesem Rahmen müssen Gefahrenquellen, also auch Wasserstellen, abgesichert sein.

Foto (Titelbild): Von Mama Belle and the kids/shutterstock.com

Das könnte Sie auch interessieren

Giftige Substanzen im Haushalt

Bild: Reinigungsmittel

So lassen sich Vergiftungen bei Kindern vermeiden.

Zu den Infos

Kinderbuch zum Thema Schwimmen

Alle Coverbilder der Upsi-Kinderbuch-Reihe

Hier geht es zu UPSI und das Seepferdchen zum Schwimmenlernen.

Mehr lesen

Ertrinken im eigenen Garten

Infografik "Ertrinken"

Wo Kinder im eigenen Garten ertrinken können.

Mehr lesen

Gartenpool sicher aufstellen

Drei Kinder spielen in einem kleinen aufblasbaren Gartenpool

Gefahren im Garten für Kinder vermeiden.

Mehr lesen

Achtung! Gartenteich!

kleines Kind beugt sich über einen Gartenteich

Wie Sie Kinder vor Ertrinken schützen.

Mehr lesen