Mit Ablenkfütterung Wespen fernhalten – Erste Hilfe beim Wespenstich

Eine Futterstelle im sicheren Abstand zum Essen lenkt aufdringliche Wespen um.

 

Wespenstiche sind schmerzhaft und können lebensgefährliche Allergien auslösen. Wespen sollten deshalb vom Essenstisch ferngehalten werden. Das funktioniert am besten mit einer Ablenkfütterung: Eine Futterstelle mit Pflaumen- oder Fleischstücken wird in fünf bis zehn Metern Entfernung vom Tisch eingerichtet. Die Wespen gewöhnen sich an die Alternative und bleiben dem Esstisch fern.

 

Erste Hilfe bei Stichen

Bei Stichen im Mundraum und in der Halsgegend muss sofort ein Arzt aufgesucht werden, weil die entstehende Schwellung die Atmung behindern könnte. Wer nach einem Stich Schwindel, Übelkeit oder Herzrasen spürt, muss den Notarzt rufen. Diese Symptome weisen auf eine Insektengift-Allergie hin. Bei bekannter Insektengift-Allergie sollte in der warmen Jahreszeit stets ein Notfall-Set mitgeführt werden.
Für normal empfindliche Menschen ist ein Wespenstich schmerzhaft, aber ungefährlich. Es gibt einige Hausmittel, deren Wirkung umstritten ist. Eines davon ist das Einreiben der Stichstelle mit einer halbierten rohen Zwiebel, ein anderes das Kühlen.

 

Stiche vermeiden

 

Wichtig ist es, Wespen in Ruhe zu lassen und nicht nach ihnen zu schlagen. Wer im Garten gern barfuß geht, kann durch gezielte Pflege darauf achten, dass im Rasen weder Klee noch andere Blumen mit kurzem Stängel gedeihen. Sie ziehen Wespen an.  

Vor allem müssen Stiche im Mundbereich vermieden werden. Deshalb ist das Trinken aus Flaschen und Dosen tabu, denn es ist nicht erkennbar, ob ein Tier in der Flasche oder am Flaschenhals sitzt. Besser ist es, aus einem Glas zu trinken, zum Beispiel mit einem dünnen Strohhalm. Finger und Mundwinkel von Kindern sollten beim Essen sauber bleiben.

 

Titelbild: Juri Bondar / shutterstock.com