Gefährliche Frühblüher –Teil 1: Schneeglöckchen

Wie giftig sind Schneeglöckchen für Kinder, Hunde und Katzen?

Schneeglöckchen kündigen jedes Jahr den Frühling an, und das manchmal schon Ende Januar. Doch wie gefährlich sind sie für Kinder und Tiere, wenn sie sie essen?

 

Wo das Gift steckt, welche Symptome auftreten und erste Hilfe fürs Kind

Alle Teile des Schneeglöckchens, besonders die Zwiebel, sind giftig. Essen neugierige Kinder Teile vom Schneeglöckchen, können Symptome wie Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall auftreten. Einige Kinder litten auch unter Kreislaufstörungen mit Schweißausbrüchen und Benommenheit. Dennoch müssen Eltern nicht sofort in Panik verfallen, wenn Kinder Schneeglöckchen in den Mund stecken – die Informationszentrale gegen Vergiftungen des Universitätsklinikums Bonn stuft Schneeglöckchen als „gering giftig“ ein. Eine verzehrte Menge von bis zu drei Zwiebeln wird laut der Informationszentrale meist problemlos vertragen. Hat ein Kind versehentlich Schneeglöckchen gegessen, sollte es jedoch viel Wasser trinken.
In jedem Fall können Eltern das zuständige Giftinformationszentrum zu Rate ziehen oder die Informationszentrale gegen Vergiftungen der Uniklinik Bonn unter 0228/ 19 240 kontaktieren. Eine Liste der Giftnotrufzentralen finden Sie beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Darüber hinaus ist es zur Sicherheit des Kindes ratsam, einen Arzt aufzusuchen.

 

So giftig sind Schneeglöckchen für Katzen, Hunde und andere Tiere

Haben Katzen, Hunde oder andere Tiere Schneeglöckchen gegessen, droht auch ihnen Durchfall, Erbrechen und Übelkeit. Starker Speichelfluss kann ein Hinweis auf den Verzehr von Schneeglöckchen sein. Geben Sie Ihrem Tier viel zu trinken, wenn es an Teilen vom Schneeglöckchen, etwa der Zwiebel, geknabbert hat. Suchen Sie einen Tierarzt auf, wenn Sie sich über den Zustand ihres Tieres unsicher sind.

 

Foto: Stone36 / shutterstock.com