Garten und Freizeit

Erst lecker grillen - und dann? Verbrannte Füße, Vergiftungsgefahr durch Kohlenmonoxid

10.04.2017 „Angrillen!“, heißt es jetzt allerorten – selbstverständlich auf sicheren Grills mit geeigneter Kohle, soliden Anzündern und ausreichendem Abstand zu tobenden Kindern.
Aber was passiert nach dem Grillen? Auch dann kommt es noch zu Unfällen, etwa durch achtlos entsorgte Grillkohle oder durch Holzkohlegrills, die in Innenräumen abkühlen. Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg, hin.

Einmalgrills nicht vergraben
Heiße Einmalgrills dürfen nicht im Sand oder in der Erde vergraben werden. Die Kohle heizt noch lange nach und sorgt für eine glühend heiße Oberfläche. Wer dort arglos hintritt, kann sich schwere Verbrennungen an den Fußsohlen zuziehen.

Auch beim "normalen" Grillen zu Hause sollte die glühende Holzkohle immer vollständig im Grillgerät auskühlen – und nicht auf dem Rasen, im Beet oder auf einem Acker: Kinder erleiden immer wieder schwere Verbrennungen, weil sie in die Glut hineinkrabbeln oder -treten. Restglut darf wegen der Brandgefahr auch nicht in den Abfalleimer gekippt werden.

Ersticken durch Kohlenmonoxid
Wer einen Holzkohlegrill mit Restglut zum Ausglühen in die Wohnung, in das Gartenhäuschen oder den Wintergarten stellt, spielt mit seinem Leben: Giftiges Kohlenmonoxid, das beim Verbrennen der Holzkohle entsteht, zieht in Innenräumen nicht ab – selbst wenn Fenster oder Türen geöffnet sind. Das tückische, da geruch- und farblose Gas breitet sich unbemerkt im Raum aus, wird rasch über die Lunge aufgenommen und kann lebensgefährlich sein. Betroffene müssen umgehend vom Notarzt durch Sauerstoffgabe und Beatmung behandelt werden.

Faltblatt zum Download
Feuer und Flamme für sicheres Grillen
Mehr Infos bietet das Faltblatt „Feuer und Flamme für sicheres Grillen“, herausgegeben vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft und der DSH. Es kann unter www.das-sichere-haus.de/broschueren/garten-freizeit-urlaub heruntergeladen werden.

 

Über die DSH:
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die gemeinnützige DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 7,1 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.

 

Pressekontakt:

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71
E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de