Pflegende Angehörige

Das neue "Zu Hause pflegen - gesund bleiben!" ist da

12.10.2018 In der neuen Ausgabe von "Zu Hause pflegen - gesund bleiben!" spricht Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey darüber, wie sie die Voraussetzungen für häusliche Pflege verbessern will - durch mehr Spielraum für die Familienpflegezeit auch in kleineren Betrieben zum Beispiel.
Dass Handlungsbedarf besteht, ist unbestritten.

Rund 70 Prozent der rund 2,9 Millionen Pflegebedürftigen in Deutschland werden von ihren Angehörigen gepflegt. Die wiederum bewegen sich oft an der Grenze ihrer physischen und psychischen Belastbarkeit. Für sie werden nun praxistaugliche Modelle entwickelt, die auch in kleineren Betrieben umsetzbar sein sollen. Das Ziel: Familien sollen selbst entscheiden können, ob und wie sie Pflege organisieren.

Gesundes Essen clever vorkochen
Eine gesunde Ernährung bleibt bei vielen pflegenden Angehörigen auf der Strecke. Kein Wunder, wenn nach dem Job zu Hause schon die nächste Anforderung wartet und alles schnell gehen muss. Eiweiß- und vitaminreiche Speisen, die sich gut vorkochen lassen, sind dann willkommen. Zum Beispiel ein großes Omelett mit Salat, das am nächsten Tag auch kalt gut schmeckt – lecker belegt mit Schinken, Rucola und Tomaten. Weitere Rezepte finden sich im Pflegemagazin.

 Bei Umzug: Zuschuss durch Pflegekasse möglich
Wenn ein Umzug zu einer Verbesserung der pflegerischen Versorgung führt, bezuschusst die Pflegekasse die Umzugskosten. Das gilt auch für den Umzug ins Pflegeheim. Wichtig ist, sich die Kostenübernahme für „wohnumfeldverbessernde Maßnahmen“ im Vorhinein von der Pflegekasse bestätigen zu lassen.