Kohlenmonoxid / Kohlenstoffmonoxid

Kohlenmonoxid (CO) ist für den menschlichen Körper giftig. Hier finden Sie wichtige Informationen zu Entstehung und Wirkung des aus Kohlenstoff und Sauerstoff bestehenden Gases und zur Prävention von CO-Vergiftungen.

Wann entsteht Kohlenmonoxid?

  • CO kann sich beim Verbrennen organischer Substanzen bilden, die aus Kohlenstoffverbindungen bestehen, etwa Holz, Erdöl, Kohle oder Erdgas. Ist ihr Verbrennungsvorgang unvollständig oder zu wenig Sauerstoff vorhanden, entsteht CO.
  • Alle Verbrennungsgeräte organischer Substanzen können CO ausstoßen, etwa Kohleöfen, Kamine, Gasthermen oder Grillgeräte.
  • CO entsteht auch bei Bränden; Rauchgas enthält CO.

Wie kommt CO an den Menschen?

  • Gerätefehler durch einen Defekt, nicht fachgerechte Installation oder fehlende Wartung
  • Schadhafte oder blockierte Lüftungsrohre und Schornsteine, zum Beispiel durch eine verschlossene Drosselklappe im Kamin oder Vogelnester in Schornsteinen
  • Falsches Verhalten wie Grillen oder das Benutzen von Heizpilzen und Benzingeneratoren in Innenbereichen

Wie wirkt Kohlenmonoxid?

  • CO reichert sich nur langsam in der Luft an und ist für den Menschen kaum bemerkbar.
  • Es gelangt über die Atemwege ins Blut. Dort verdrängt es den Sauerstoff, indem es sich an das Hämoglobin bindet, wo eigentlich Sauerstoff seinen Platz hat.
  • Es kommt zu einer Minderversorgung des Körpers mit Sauerstoff.
  • Ist die CO-Konzentration im Körper zu hoch, wirkt CO innerhalb weniger Minuten tödlich.

Kohlenmonoxid erkennen

  • CO ist ein geruchloses, geschmackloses und unsichtbares Gas.
  • Die Symptome einer Vergiftung sind unspezifisch und schwer zu erkennen.
  • CO dringt sogar durch Wände hindurch (z.B. aus Therme im Keller oder beim Nachbarn).

Anzeichen einer zu hohen CO-Konzentration in der Luft sind:

  • Symptome wie Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen und Kurzatmigkeit, die bei mehreren Personen im Raum auftreten
  • Beschlagene Scheiben (Kondenswasser)

Vergiftungsunfällen durch CO vorbeugen

  • Verbrennungsgeräte regelmäßig warten lassen.
  • Abzüge und Lüftungsrohre regelmäßig kontrollieren lassen.
  • In Schornsteinen Dohlengitter anbringen.
  • CO-Warnmelder für den privaten Bereich mit der Euronorm EN 50291 installieren.
  • Sie messen den CO-Wert durchgängig und schlagen Alarm, wenn der Grenzwert für eine bestimmte Zeitspanne überschritten wurde.

Wo werden CO-Melder montiert?

  • Co hat eine ähnliche Dichte wie gewöhnliche Raumluft und verbreitet sich deshalb gleichmäßig.
  • CO-Melder sollten in etwa 1,5 bis 2 Meter Höhe an der Wand angebracht werden.
  • Zu Verbrennungsgeräten wird ein Mindestabstand von etwa zwei Metern empfohlen, um Fehlalarme durch kurzzeitige höhere CO-Konzentrationen zu vermeiden.
  • Der Melder sollte weder an schlecht belüfteten Stellen (z.B. hinter Möbeln) noch an stark belüfteten Stellen (z.B. neben einem Fenster) platziert sein.

Was tun bei einer Vergiftung oder dem Verdacht?

  • Bei Vergiftungsanzeichen Notruf (112) wählen.
  • Wenn möglich die CO-Quelle ausschalten, z.B. Heizgerät ausstellen.
  • Fenster öffnen und Frischluft herein lassen.
  • Das Haus schnellstens verlassen.
  • Bei einer CO-Vergiftung ist die direkte Sauerstoffgabe notwendig, um das Risiko bleibender Schäden zu reduzieren.

Achtung! Ein CO-Melder warnt nicht vor Bränden und ein Rauchmelder nicht vor zu hoher CO-Konzentration!

Stand der Informationen: Frühjahr 2018

Broschüren

Zu Hause sicher leben

Pro Jahr passieren in Deutschland rund 3,2 Millionen Unfälle im Haushalt. Diese Broschüre zeigt, wie das Leben zu Hause für alle Generationen sicherer wird.

Broschüre DIN A5, 56 Seiten

Damit Sie nicht der Schlag trifft

Die Broschüre rund um den Strom zu Themen wie: Was ist ein Stromschlag? Wie funktioniert der FI-Schutzschalter? Erste Hilfe bei Stromunfällen.

Broschüre DIN A5, 36 Seiten