Pressemitteilungen


Ansprechpartnerin

Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS e.V. (DSH)
Foto

Dr. Susanne Woelk
Telefon: 040 / 29 81 04 62
Telefax: 040 / 29 81 04 71
E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de

Haushalt Kohlenmonoxid – ein tückisches Gift

31.01.2017 Es ist traurige Gewissheit: Eine Kohlenmonoxid-Vergiftung ist die Ursache für den Tod der sechs jungen Menschen in einer Gartenlaube im unterfränkischen Arnstein.
„Dieses Ereignis ist furchtbar, das Leid der Familien kaum zu ermessen“, sagt Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH). Es sei, so Woelk weiter, „jetzt vielleicht nicht die Stunde für Warnungen“, dennoch wolle sie auf die Wirkungsweise des tückischen Gifts aufmerksam machen, um dadurch womöglich weitere Unfälle dieser Art zu verhindern.

Senioren Senioren mit Rollator – sicher unterwegs in Bus und Bahn

02.01.2017 Jeder Mensch möchte bis ins hohe Alter mobil und unabhängig sein. Für Senioren sind neben dem eigenen Fahrzeug Busse und Bahnen dabei wichtige und häufig genutzte Transportmittel. Was aber, wenn der Rollator zum ständigen Begleiter wird, weil die körperliche Kraft nachlässt? Ist dieses Hilfsmittel dann ein Hindernis, das die Benutzerinnen und Benutzer in ihrem Radius einschränkt?

Garten und Freizeit Sichere Produkte Schwere Handverletzungen durch Silvesterböller

13.12.2016 Während die einen sich in den Armen liegen und ein frohes neues Jahr wünschen, verbringen andere die Silvesternacht in der Notaufnahme. Grund sind Verletzungen der Hände durch meist illegale Böller. Die Schwere der Verletzungen hat in den letzten Jahren eher zugenommen.

Haushalt Sichere Produkte Lichterketten und andere riskante Produkte - Infos jetzt auch für Tablet und Smartphone

28.11.2016 Brandgefährliche Lichterketten, Mehrfachsteckdosen mit verbogenen Schutzleiterkontakten oder viel zu starke Laserpointer: In vielen Produkten des Alltags stecken Risiken.

Pflegende Angehörige "Selbstsorge durch Resilienz" für pflegende Angehörige Interview mit Dr. Marianne Koch im neuen Pflegemagazin

02.11.2016 Pflegende Angehörige sollten Auszeiten von der Pflege nehmen, wenn die Situation für sie zu belastend wird.