Pressemitteilungen

Pflegende Angehörige


Ansprechpartnerin

Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS e.V. (DSH)
Foto

Dr. Susanne Woelk
Telefon: 040 / 29 81 04 62
Telefax: 040 / 29 81 04 71
E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de

Pflegende Angehörige Von eben auf jetzt pflegender Angehöriger

31.05.2018 Was es bedeutet, von eben auf jetzt pflegender Angehöriger zu sein, hat Hans-Thomas Jungkunz erlebt. Seine Frau Marion erlitt 2014 einen Schlaganfall, seitdem ist ihre rechte Körperseite gelähmt.

Pflegende Angehörige Bewegen gegen den Novemberblues. Selbstbestimmt essen mit Esshilfen. Die neue Ausgabe von „Zu Hause pflegen – gesund bleiben!“ ist da

03.11.2017 Gegen den Novemberblues hilft tägliche Bewegung an der frischen Luft. Und das möglichst bei Tageslicht, das stimulierend wirkt und gegen depressive Verstimmungen hilft.
Beim einfachen Spazierengehen sollte es aber nicht bleiben. Die Neurologin Claudia Croos-Müller empfiehlt im Magazin „Zu Hause pflegen – gesund bleiben!“ der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), beim Gehen zu hüpfen oder die Arme kreisen zu lassen. Diese und andere eher ungewohnte Bewegungen regen emotionale Hirnregionen an und tragen zu einer guten Stimmung bei.

Pflegende Angehörige Wie geht es jungen Menschen, die ihre Angehörigen pflegen? Neue Ausgabe des Magazins für pflegende Angehörige der Aktion DAS SICHERE HAUS

28.04.2017 Die eigenen Eltern zu pflegen ist nicht leicht. Um einiges schwieriger ist es, wenn die Pflegenden selbst noch sehr jung sind.

Pflegende Angehörige "Selbstsorge durch Resilienz" für pflegende Angehörige Interview mit Dr. Marianne Koch im neuen Pflegemagazin

02.11.2016 Pflegende Angehörige sollten Auszeiten von der Pflege nehmen, wenn die Situation für sie zu belastend wird.

Pflegende Angehörige Job und Pflege – wie geht das? Neues Magazin für pflegende Angehörige

09.06.2016 Birgit Schäler ist Mitte 50 und Ärztin in einem Gesundheitsamt. Seit sieben Jahren pflegt sie überdies ihren blinden und dementen Vater. Wie sie das schafft? Am Anfang mit viel Improvisation, Unmengen von Fragen, Hartnäckigkeit gegenüber den Ämtern – und mit einigen Fehlern.