Senioren

Sturzfrei durch den Herbst: Gartenwege gut ausleuchten

06.11.2008

Gartenwege sind in diesen Tagen besonders tückisch. Herunterfallendes Herbstlaub, Nüsse, Eicheln, Kastanien und Moose verwandeln Wege in Rutschbahnen und sorgen dafür, dass die Gefahr steigt, zu stürzen und sich dabei schmerzhafte Verletzungen zuzuziehen. 

Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg, rät Hausbesitzern deshalb, die Gartenwege oft zu fegen und auch für deren gute Beleuchtung zu sorgen. Dabei sollten die Lampen mindestens den Weg zwischen Haustür und Garagentor, die Haustür selbst und Treppen erhellen. Empfehlenswert ist es, auch außen liegende Kellerabgänge und Terrassen zu beleuchten – selbst bei nur wenigen Stufen. Treppenleuchten sollten zur besseren Orientierung immer die oberste und die unterste Stufe markieren.

Blendfreies Licht, überlegter Standort

Gartenweg-Lampen werden am besten maximal einen Meter über dem Boden angebracht. Das Licht sollte blendfrei nach unten gerichtet sein, der Lichtkegel muss Gefahrenstellen gut ausleuchten – ohne störenden Schatten von Bäumen oder Stauden. Für eine lückenlose Ausleuchtung der Wege ist gesorgt, wenn sich die einzelnen Lichtkegel überlappen. Hilfreich ist die Kombination der Leuchten mit Bewegungsmeldern, die sich automatisch einschalten, wenn eine Person in ihren Einzugsbereich tritt.

Bezugsadresse:

Die kostenlose Broschüre „Sicher leben auch im Alter - Sturzunfälle sind vermeidbar” können Interessierte bei der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg, bestellen. (Stichwort „Sturzbroschüre“)

Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de