Garten und Freizeit

Sicher unterwegs im (gemieteten) Wohnmobil

06.11.2008

Viele Urlauber sind, uns das nicht nur zur Sommerszeit, mit einem gemieteten Wohnmobil unterwegs. Wer dabei nichts riskieren will, sollte vor der Abfahrt einen kurzen Sicherheits-Check machen und sich zu seiner und ihrer Sicherheit sorgfältig in das Wohnmobil einweisen lassen.

Darauf kommt es besonders an:

  • Wo sind die Schnellabsperrhähne für die Gasleitungen?
  • Wie wird die Gasflasche gewechselt beziehungsweise der Gastank befüllt?
  • Wo sind die elektrischen Sicherungen und Ersatzsicherungen?
  • Ist die Gasabnahme-Bescheinigung in Ordnung (Goldfarbende Plakette am Fahrzeugheck und gelbes Prüfzeugnis)?
  • Gibt es Betriebsanleitungen für Kocher, Wasseranlage und Elektrik?

Die Caravan- und Wohnmobil-Industrie hat in den letzten Jahren eine Reihe von Neuerungen auf den Markt gebracht. Dazu gehören zum Beispiel verstärkte Isolierungen, erweiterte Batterie- und Tankkapazitäten und optimierte Heizsysteme.

Dennoch sollte jeder, der seine „neue Freiheit” richtig genießen möchte, auch auf folgendes achten: Sicherheitscheck für die Flüssiggas-Anlage

Für die Flüssiggas-Anlage gilt beim Sommercamping ebenso wie im Winter der Grundsatz: Sicherheits-Check durch den Fachmann alle zwei Jahre. Die gültige Prüfplakette bekommt man von einem staatlich anerkannten Sachverständigen, zum Beispiel TÜV, DEKRA, Händler oder durch Werkstätten.

Poröse Elektroleitungen überprüfen

Verbindungsschläuche müssen nach einigen Jahren ausgewechselt werden, da sie durch die Hitze im Deichselkasten oder durch Sonneneinstrahlung im Freien (freie Führung ist ohnehin verboten) porös werden können. Hierbei kann sich eventuell im Deichselkasten ein Gas-Luft-Gemisch ansammeln: Exposionsgefahr!

Immer bessere Isoliermaterialien machen das ganze Jahr über eine ausreichende Belüftung des Caravan, Wohnmobils oder Zeltes beim Kochen notwendig. Im Sommer dankt besonders der Kühlschrank eine ausreichende Luftzufuhr. Denn: um die Betriebswärme des Kühlaggregats abführen zu können, wird eine bestimmte Luftmenge benötigt, sonst sinkt die Kühlleistung des Gerätes.

Caravan-Anschlussleitungen müssen so verlegt sein, dass sie nicht abreißen, überfahren oder im Vorzelt eingeklemmt werden können. Graben sie auf Stellplätzen keine Gummischlauch-Leitungen ein! Sie könnten leicht beschädigt werden. Zwischen den Zelten und Wohnwagen sollte ein ausreichender Sicherheitsabstand und um das Zelt oder den Caravan herum nicht alles mit Tischen, Stühlen und anderem Campingzubehör zugestellt sein. Im Notfall können Sie Ihre Unterkunft sonst nicht schnell genug verlassen.

Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de