Garten und Freizeit

Schneerutscher bergen Risiken

11.01.2010

Schnee-Rutscher sind seit einigen Jahren eine beliebte Alternative zum Schlitten. Es handelt sich dabei um eine Scheibe aus gleitfähigem Kunststoff mit Handgriff. Die Geräte trocknen schnell, sind leicht und einfach zu transportieren. Der Nachteil: Stöße auf unebenem Boden werden nicht, wie beim Schlitten, abgefedert, sondern wirken direkt auf die Wirbelsäule. Außerdem lassen sich die Schneerutscher kaum lenken. Sie erreichen zum Teil sehr hohe Geschwindigkeiten.

Eltern von Kleinkindern sollten ihren Nachwuchs daher erst ab einem Alter von vier Jahren mit dem Schneerutscher rodeln lassen und das auch nur auf leichten Hängen mit wenigen Unebenheiten. Das rät die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg. Ferner sollten die Kinder, wie beim Schlittenfahren auch, einen Sicherheitsabstand zum Vordermann halten und bei einem Sturz schnell die Bahn verlassen. Wer nach dem Rutschen den Hang wieder hinaufkraxelt, sollte dies am Rand der Rodelbahn tun, um nicht umgefahren zu werden.

Kostenlose Broschüre

Weitere Informationen zum sicheren Wintersport mit Kindern auf Ski, Schlitten & Co. bietet die kostenlose Broschüre „Mobile Kinder. Tipps für Kinderfahrzeuge - vom Rutschauto bis zum Snowboard“. Sie kann im Warenkorb unter www.das-sichere-haus.de bestellt werden. Die Bestellung ist auch per Mail möglich: bestellung@das-sichere-haus.de.

Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:
Dr. Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg, Tel: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71.