Kinder

Luftmatratzen sind keine Schwimmhilfen

06.11.2008

Während der Badesaison im Sommer erwachen viele "Wassertiere" aus ihrem "Winterschlaf". Enten, Krokodile, Dinosaurier oder Delphine werden aufgeblasen und von Badebegeisterten zu Wasser gelassen. Neben Luftmatratzen und anderen Phantasiemodellen versprechen die bunten Wasserspielzeuge eine Menge Spaß am Strand oder am Baggersee.

Vorsicht ist aber gerade bei den "Wassertieren" geboten. Meistens sind die aufblasbaren Schwimmfreunde nicht als Schwimmhilfen geeignet. Sichere Schwimmhilfen für Kinder sind Oberarm-schwimmflügel aus solidem Material, die mindestens zwei Luftkammern für jeden Arm. Daneben gehören gute, versenkbare Sicherheitsventile und das GS-Prüfzeichen zum Sicherheitsstandard. Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg, hin.

Wer Spaß mit einer Luftmatratze oder einem Badespielzeug haben will, sollte entweder ein sicherer Schwimmer sein oder aber zusätzlich richtige Schwimmhilfen benutzen.

Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de