Haushalt

Der FI-Schutzschalter – wirksamer Schutz vor einem Stromschlag

14.10.2013

Haushaltssicherungen schützen Menschen nicht immer ausreichend vor einem elektrischen Schlag. Sie fliegen meist erst heraus, wenn ein Strom von 16 oder mehr Ampere fließt. Damit sind aber nur Leitungen und Elektrogeräte geschützt. Deshalb heißt es auch: „Die Sicherung schützt Geräte, keine Lebewesen“. Lebensrettend wirken dagegen Fehlerstrom-Schutzschalter, kurz: FI-Schutzschalter, auch RCD genannt: kleine, in den Wohnungsverteiler montierte Geräte. Darauf weisen der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) und die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) hin. 

FI-Schutzschalter sind per Gesetz in Neubauten und Außenbereichen sowie für neu installierte Stromkreise und Steckdosen in feuchten oder nassen Bereichen vorgeschrieben. GDV und DSH raten aber Haus- und Wohnungsbesitzern, in Altbauten und im Außenbereich einzelne Stromkreise und Steckdosen nachzurüsten oder nachrüsten zu lassen. Dafür gibt es mobile oder fest zu installierende FI-Schutzschalter.

Wichtig ist die nachträgliche Sicherung vor allem im Bad, im Kinderzimmer und dann, wenn im Haus frei laufende Meerschweinchen oder andere Nagetiere Stromleitungen anknabbern könnten. Im Außenbereich ist der FI-Schutzschalter ein Lebensretter, falls etwa beim Mähen mit dem Elektromäher das Kabel durchtrennt und dabei die Außen- und Innenisolierung derart beschädigt wird, dass die stromführende Phase offen liegt.

So funktioniert ein FI-Schutzschalter
Bei einem intakten elektrischen Gerät ist der hineinfließende Strom gleich dem, der herausfließt. Berührt dagegen ein Mensch ein ungenügend isoliertes Gerät, fließt durch seinen Körper ein mehr oder weniger starker Strom (= Fehlerstrom) zur Erde. Es gibt eine Differenz zwischen zu- und abfließendem Strom. Diesen Differenzstrom „bemerkt“ ein FI-Schutzschalter: ein Relais schaltet den überwachten Stromkreis sofort ab. Man bekommt dann zwar immer noch einen kleinen Schlag, aber der ist von so kurzer Dauer, dass keine Lebensgefahr besteht.

Kostenlose Broschüre

Diese Tipps stammen aus der in Einzelexemplaren kostenfreien Broschüre „Damit Sie nicht der Schlag trifft. Sicher umgehen mit Strom und elektrischen Geräten“. Herausgeber sind der GDV und die DSH.

Bezugswege
Internet: www.das-sichere-haus.de/broschueren/haushalt
Mail: bestellung@das-sichere-haus.de
Post: DSH, Stichwort „Strom“, Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg.

Hinweis für Printredaktionen:

Das Cover der "Strom"-Broschüre in druckfähigem Format gibt es kostenlos unter: www.das-sichere-haus.de/Presse/Bilder/Titelbilder.


Für Ihre Fragen zu dieser Presseinformation:

Kathrin Jarosch Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) Wilhelmstraße 43 / 43 G, 10117 Berlin
Tel: 030 / 20 20 5180, Mail: k.jarosch@gdv.de

Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin.
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71,
Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de.

Über die DSH:
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 5,9 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.