Haushalt Sichere Produkte

Lichterketten und andere riskante Produkte - Infos jetzt auch für Tablet und Smartphone

28.11.2016 Brandgefährliche Lichterketten, Mehrfachsteckdosen mit verbogenen Schutzleiterkontakten oder viel zu starke Laserpointer: In vielen Produkten des Alltags stecken Risiken.

Diese Gefahrenstellen sind für Laien auf dem ersten Blick kaum zu erkennen. Abhilfe schaffen jetzt animierte Grafiken, die Klick für Klick erklären, worauf es beim Kauf ankommt. Die Grafiken können auf dem Tablet oder Smartphone aufgerufen werden. Das kann wichtig sein, wenn man zum Beispiel beim Einkaufen kurz checken will, ob das Produkt der Wahl über zumindest die wesentlichen Sicherheitsmerkmale verfügt. 

Mit fünf Klicks zur sicheren Lichterkette
Die Grafiken sind eine Gemeinschaftsproduktion der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) und der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH). Neben Informationen zu Laserpointern, Mehrfachsteckdosen und Tischleuchten gibt es, aktuell zur Weihnachtszeit, Tipps zu Lichterketten. Die nämlich haben „seit Jahren einen Spitzenplatz in den ‚schwarzen Listen‘ der Marktaufsicht. Deshalb war es uns besonders wichtig, hier zeitgemäß und kompakt auf fünf besondere Risikopunkte hinzuweisen“, sagt Christian Schipke, Sprecher der BAuA.

Und darauf kommt es bei einer sicheren Lichterkette an:

  1. LEDs statt herkömmlicher Leuchtmittel verwenden. LEDs werden weniger heiß, das senkt die Brandgefahr.
  2. Steckerstifte müssen einen Isoliermantel haben.
  3. Darf die Kette auch draußen verwendet werden? Solche Informationen müssen auf Typenschild oder Verpackung stehen.
  4. Das GS-Zeichen steht für geprüfte Sicherheit – es sollte auch auf Typenschild oder Verpackung stehen.
  5. Die Übergänge zwischen Gerät und Kabel dürfen nicht scharfkantig sein. Dann kann die Kabelisolierung aufscheuern und es droht ein Stromschlag. 

Verbrauchernahe Zeitschrift mit vielen Themen
Die DSH-Zeitschrift beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe unter anderem auch mit dem Thema Strangulation durch Schnurzüge von Lamellenvorhängen. Hängen die Schnüre frei herunter, können sie Schlingen und Schlaufen bilden, an denen Krabbelkinder sich strangulieren können. Die DSH rät, lange Kordeln auf eine Höhe von mindestens 1,50 Meter ab der Standfläche zu kürzen. Auf keinen Fall dürfen sie direkt über dem Fußboden enden.

Die Grafiken können Sie hier herunterladen.

Pressekontakt:
Christian Schipke
Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin
Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungsmanagement der BAuA
Friedrich-Henkel-Weg 1-25
44149 Dortmund-Dorstfeld
Tel.: 0231 /9071-2037
Mail: presse@baua.bund.de

Dr. Susanne Woelk
Geschäftsführerin der Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH)
Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg
Tel.: 040 / 29 81 04 62, Fax: 040 / 29 81 04 71
E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de

Über die DSH:
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die gemeinnützige DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 5,9 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.