Garten und Freizeit

Der FI-Schutzschalter – ein Muss gegen Stromunfälle im Garten

11.02.2016 Wo auch immer Strom im Garten verwendet wird, sollte ein FI-Schutzschalter (auch RCD genannt) nicht fehlen. Er schützt wirksamer als eine herkömmliche Haushaltssicherung vor einem elektrischen Schlag.

Es gilt der Spruch: "Die Sicherung schützt Geräte und Leitungen, der FI-Schalter den Menschen." Darauf weist die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Hamburg, anlässlich der beginnenden Gartensaison hin.

So funktioniert ein FI-Schutzschalter:
Bei einem elektrischen Gerät fließt der benötigte Strom über das Kabel zum Gerät hin und - normalerweise - in gleicher Stärke wieder zurück. Berührt dagegen ein Mensch ein ungenügend isoliertes Gerät, fließt durch seinen Körper ein mehr oder weniger starker Strom (= Fehlerstrom) zur Erde. Es gibt eine Differenz zwischen zu- und abfließendem Strom. Ein FI-Schutzschalter misst den Strom ständig und bemerkt die kleinste Differenz schon im Milliampere-Bereich. Ein Relais schaltet den überwachten Stromkreis und damit das Gerät blitzschnell ab. Der Mensch spürt dabei nur ein leichtes Kribbeln. 

Auch "Alt-Gärten" schützen!
Seit 1985 müssen Außenanlagen mit einem Fehlerstromschutz abgesichert sein. Dafür wird ein FI-Schutzschalter in den Verteilerkasten montiert. In älteren Gärten sollten bestehende Stromkreise unbedingt durch qualifiziertes Fachpersonal mit dem FI-Schutzschalter nachgerüstet werden. Er ist ein Lebensretter, falls etwa beim Mähen mit dem Elektromäher das Kabel durchtrennt wird. Oft sind dann die Außen- und Innenisolierung derart beschädigt, dass die stromführende Phase offen liegt. 

Sollte die Steckdose nicht über die Hausverteilung über einen FI-Schalter abgesichert sein, gibt es im Elektrofachhandel, vereinzelt auch in Baumärkten, Adapter, die einzelne Steckdosen absichern. Ein solcher Adapter wird zwischen Steckdose und den Anschlussstecker des Gerätes oder des Verlängerungskabels gesteckt.

Informationen zum Download:
Weitere Tipps für sicheres Gärtnern bietet die Broschüre "Den Garten genießen. Sicher gärtnern". Sie steht unter www.das-sichere-haus.de/broschueren/garten-freizeit-urlaub zum kostenlosen Download bereit. 

Hinweis für Print-Redaktionen: 
Das druckfähige Cover der "Garten-Broschüre" finden Sie unter: www.das-sichere-haus.de/presse/bilder/titelbilder

Über die DSH: 
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die gemeinnützige DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 5,9 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.

Pressekontakt:
Dr. Susanne Woelk, Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), DSH-Geschäftsführerin

Tel.: 040 / 29 81 04 62, E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de