Kinder Haushalt

Amaryllis – giftige Schönheit

22.12.2017 Die Amaryllis zählt hierzulande zu den beliebtesten Weihnachtsblühern. Angesichts der prächtigen Trichterblüten sollte man aber nicht vergessen, dass die Amaryllis, die eigentlich Ritterstern heißt, als stark giftig gilt.

Die Giftstoffe, toxische Alkaloide, sind in allen Pflanzenteilen enthalten, in der Zwiebel in besonders hoher Konzentration. Bei Verzehr von nur wenigen Gramm kann es unter anderem zu Übelkeit und Erbrechen, Benommenheit und Durchfall kommen, aber auch zu Nierenschäden und Lähmungen.
Familien mit kleinen Kindern sollten diese Pflanze daher nicht kultivieren und Vasen mit Amaryllis-Blüten außerhalb der Reichweite ihrer Kinder platzieren. Die Pflanze ist zudem tiergiftig; für Haustiere besteht bei Verzehr von Pflanzenteilen Lebensgefahr.

Mehr zum Thema Giftpflanzen finden Sie in unserer Giftpflanzendatenbank.

 

Über die DSH:
Die Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH) informiert über Unfallgefahren in Heim und Freizeit. Mit ihrer Arbeit will die gemeinnützige DSH dazu beitragen, die hohen Unfallzahlen zu senken: Pro Jahr verunglücken in Deutschland rund 7,1 Millionen Menschen in den vermeintlich sicheren eigenen vier Wänden, bei der Gartenarbeit, beim Heimwerken, beim Sport oder bei anderen Freizeitaktivitäten.

 

Pressekontakt:
Dr. Susanne Woelk, DSH-Geschäftsführerin
Tel.: 040 / 29 81 04 62
E-Mail: s.woelk@das-sichere-haus.de