Sicher grillen

Mit den ersten Sonnenstrahlen wächst bei vielen die Grill-Lust und hält oft bis in den Spätherbst an. Doch es gibt auch Risiken, die sich mit ein paar Vorsichtsmaßnahmen mindern lassen.

Allgemeine Tipps zu Grills, Grillkohle, Standort und, und, und finden Sie in unserem Faltblatt „Feuer und Flamme für sicheres Grillen“.

Zwei spezielle Themen gibt es da noch ...

Verbrannte Fußsohlen durch vergrabene Einmalgrills

Heiße Einmalgrills dürfen nicht im Sand oder in der Erde vergraben werden. Die Kohle heizt noch lange nach und sorgt für eine glühend heiße Oberfläche. Wer dort arglos hintritt, kann sich schwere Verbrennungen an den Fußsohlen zuziehen. 

Doch nicht nur die heißen Reste eines Einmalgrills sind ein Risiko: Auch beim "normalen" Grillen zu Hause sollte die glühende Holzkohle immer vollständig im Grillgerät auskühlen – und nicht auf dem Rasen, im Beet oder auf einem Acker: Kinder erleiden immer wieder schwere Verbrennungen, weil sie in die Glut hineinkrabbeln oder -treten.

Restglut darf wegen der Brandgefahr auch nicht in den Abfalleimer gekippt werden.

Kohlenmonoxid-Gefahr: Grills immer draußen abkühlen lassen

Wer einen Grill mit Restglut zum Ausglühen oder Heizen in die Wohnung stellt, spielt mit seinem Leben: Giftiges Kohlenmonoxid, das beim Verbrennen der Holzkohle entsteht, zieht in Innenräumen nicht ab – selbst wenn Fenster oder Türen geöffnet sind.

Das tückische, da geruch- und farblose Gas breitet sich unbemerkt im Raum aus, wird rasch über die Lunge aufgenommen und kann lebensgefährlich sein. Betroffene müssen umgehend vom Notarzt durch Sauerstoffgabe und Beatmung behandelt werden.

Stand der Informationen: Sommer 2016

Broschüren

Grill-Faltblatt: Feuer und Flamme

Standortfragen für den Grill, Anzündhilfen & gute Kohle sowie weitere Themen rund um das sichere Grillen

Faltblatt DIN lang