Previous Page  2 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 2 / 16 Next Page
Page Background

Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

wer kennt das nicht: der Blick aus dem

Fenster in dieser Jahreszeit bietet oftmals

wenig Erfreuliches. Das Wetter ist trüb und

grau. Es macht wenig Freude, vor die Tür zu

gehen. In der vorliegenden Ausgabe unse-

res Magazins „Zu Hause pflegen – gesund

bleiben!“ zeigen wir auf, wie pflegende

Angehörige eine düstere Herbst-Stimmung

vermeiden können. Wir haben für Sie Tipps

zusammengestellt, die alle Sinne fordern

und einbeziehen. Dann hat der November-

blues keine Chance. Außerdem stellen wir

praktische kleine Helfer für die Nahrungs-

aufnahme vor. Mit kleinen Mitteln aber gro-

ßer Wirkung können Sie jede Mahlzeit ent-

spannter gestalten, auch für sich selbst.

Bei der Organisation der häuslichen Pfle-

ge stellt Zeitmangel oft ein großes Problem

dar. Bei den vielen zu erledigenden Aufga-

ben vernachlässigen pflegende Angehörige

nicht selten ihre eigenen Bedürfnisse und

Interessen. Hier kann ein klug aufgestellter

Zeitplan helfen, die eigene Gesundheit bei

der häuslichen Pflege nicht aus dem Blick

zu verlieren. Wie ein solcher Zeitplan am

besten strukturiert werden kann und über

welche Fragen Sie sich im Vorfeld Gedanken

machen sollten, lesen Sie ab Seite 4.

Dr. Susanne Woelk

Geschäftsführerin

Aktion DAS SICHERE

HAUS e.V. (DSH)

Fakt

Die Pflegekasse zahlt Personen,

die eine Vollrente beziehen und

nicht erwerbsmäßig häuslich

pflegen, Beiträge zur gesetz-

lichen Rentenversicherung –

allerdings grundsätzlich nur bis

zum Erreichen der Regelalters-

grenze. Mit der Wahl einer Teil-

rente von 99 Prozent kann der

Personenkreis jedoch erreichen,

dass die Pflegekasse weiterhin

Beiträge zur Rentenversicherung

zahlt. Dadurch können Perso-

nen, die neben dem Bezug einer

Altersrente einen Angehörigen

pflegen, ihre Rente durch diese

Pflegetätigkeit erhöhen.

Der Verzicht auf einen Prozent

der Rente kann sich lohnen, da

die Beiträge der Pflegekasse

jeweils zum 1.7. des Folgejahres

im Rahmen der Rentenanpas-

sung die Rente erhöhen. Nach

Beendigung der Pflegetätigkeit

kann die Rentnerin oder der

Rentner wieder den Wechsel in

die dann höhere Vollrente bean-

tragen.

Magazin für pflegende Angehörige