Previous Page  6 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 16 Next Page
Page Background

Kostenlose Pflegekurse

Gut geschult für die Pflege

Wer die Pflege Angehöriger

übernimmt, ist bei Themen wie

Körperpflege, Medikamenten­

gabe oder auch in rechtlichen

Belangen oft unerfahren. Da

tut Hilfe gut. Antworten auf

Fragen und Übungsmöglich­

keiten finden sich im Kursan­

gebot der Pflegekasse. Die

Teilnahme ist kostenfrei.

Pflege ist oft Schwerstarbeit für Kör-

per und Psyche; manches will gelernt

sein, damit die Belastung im Rahmen

bleibt. Die Pflegekasse organisiert

deshalb Kurse in Zusammenarbeit

mit Verbänden der freien Wohlfahrts-

pflege, mit Volkshochschulen, der

Nachbarschaftshilfe oder Bildungs-

vereinen. In Kompaktkursen mit bis

zu 15 Doppelstunden geben Alten-

und Krankenpfleger ihr Wissen weiter

und vermitteln praktische Tipps für

den Pflegealltag. Die Kurse finden am

Abend oder am Wochenende statt,

damit pflegende Angehörige in ihrer

Freizeit daran teilnehmen können.

Eine Verhinderungspflege sorgt da-

für, dass der zu pflegende Angehö-

rige in der Zeit des Kursbesuches

häuslich versorgt ist. Sie kann bei

der Pflegekasse beantragt werden,

die auch die Kosten trägt. Die Ver-

hinderungspflege kann ein profes-

sioneller Pflegedienst übernehmen,

aber auch eine Vertrauensperson

des pflegenden Angehörigen. Man-

che Kursanbieter bieten gleich eine

Betreuung mit an. Tipp: Vorher direkt

erfragen oder sich bei einem Pfle-

geberater – etwa im nächsten Pfle-

gestützpunkt – erkundigen. Er kann

auch einen Überblick über nützliche

Kurse geben.

Adrienne Kömmler

Hauchdünner Schutz

Einweghandschuhe

Bei der häuslichen Pflege kön­

nen nicht immer die gleichen

Hygienestandards gelten wie

in einer Pflegeeinrichtung.

Einmalhandschuhe sind aber

auch zu Hause bei vielen

Handgriffen unabdingbar, etwa

bei der Pflege von Wunden.

Zwingend notwendig ist das Tragen

von Einmalhandschuhen, wenn die

versorgte Person mit ansteckenden

Erregern infiziert ist, etwa HIV, Hepati-

tis B oder mit Keimen, die gegen Anti-

biotika resistent sind.

Einmalhandschuhe sind gemäß Para-

graph 40 des SGB XI „zum Verbrauch

bestimmte Pflegehilfsmittel“. Ihre

Kosten werden mit bis zu 40 Euro

pro Monat von

den Pflegekassen

bezuschusst, wenn

eine Pflegestufe

vorliegt. Ein Antrag

dafür muss bei der

Pflegekasse gestellt

werden.

Ungepuderte Hand-

schuhe aus Vinyl

oder Nitril werden oft besser vertra-

gen als Latex-Exemplare. So oder so

sollten Einmalhandschuhe nur über

saubere und trockene Hände gezogen

werden, um Ekzeme zu vermeiden.

Einmalhandschuhe sind tatsächlich

nur für den einmaligen, möglichst

kurzen Gebrauch gedacht und müs-

sen, sobald sie innen feucht geworden

sind, gewechselt werden.

Einmalhandschuhe richtig

ausziehen und entsorgen

Einmalhandschuhe müssen so ausge-

zogen werden, dass die nackte Haut

die Außenseite des Handschuhs nicht

berührt. Wie das am besten geht, zeigt

das obenstehende Piktogramm.

Annemarie Wegener

Ž

Den 2. Handschuh über den

ersten stülpen

Œ



Handschuh in

die Hand, von

unten in den

2. Handschuh

greifen



Fertig!

In den Müll!

Abziehen des ersten

Handschuhs

Gut zu

wissen

Grafik nach www.hygiene-beim-wickeln.de

6

Tipps und Hilfen