Previous Page  8 / 8
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 8
Page Background

2

Hilfe aus dem Internet

Herausgeber:

Unfallkasse Berlin,

Culemeyerstraße 2, 12277 Berlin, Tel. 030 7624-0

Unfallkasse Nordrhein-Westfalen,

Sankt-Franziskus-Str. 146, 40470 Düsseldorf, Tel. 0211 9024-0

Kommunale Unfallversicherung Bayern,

Ungererstraße 71, 80805 München, Tel. 089 36093-0

Redaktionsteam

: Ulrike Renner-Helfmann, Martin Schieron, Kirsten Wasmuth, Dr. Susanne Woelk, Nil Yurdatap

Projektbetreuung:

Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH)

Layout und Produktionsabwicklung:

Bodendörfer | Kellow

Autorinnen:

Eva Neumann, Dr. Susanne Woelk

Bildquellen:

cammentorp/123RF (Titel), JEANNINEGOVAERS

/Pflanzenfreude.de

(S. 3), Mars

/zukunft-heimtier.de

(S. 4), Bernd boscolo/pixelio (S. 6), Halfpoint/Fotolia (S. 7)

Anregungen & Leserbriefe:

Aktion DAS SICHERE HAUS (DSH), Holsteinischer Kamp 62, 22081 Hamburg,

Tel. 040 298104-61, Fax 040 298104-71, E-Mail

info@das-sichere-haus.de

, Internet

www.das-sichere-haus.de

Gesetzliche Unfallversicherung für pflegende Angehörige

Nicht erwerbsmäßig tätige häusliche Pflegepersonen sind bei den gesetzlichen Unfallversicherungsträgern

beitragsfrei versichert, wenn sie einen Pflegebedürftigen (im Sinne des § 14 des SGB XI) pflegen.

Der Versicherungsschutz bezieht sich auf Tätigkeiten der Pflegebereiche Körperpflege, Ernährung, Mobilität

sowie der hauswirtschaftlichen Versorgung, wenn diese überwiegend dem Pflegebedürftigen zugutekommen.

Dafür gelten die folgenden Voraussetzungen:

∙ Die Pflege darf nicht erwerbsmäßig erfolgen.

Das ist der Fall, sofern Sie für Ihre Pflegetätigkeit keine finanzielle Zuwendung erhalten, die das gesetzliche

Pflegegeld übersteigt. Bei nahen Familienangehörigen wird allgemein angenommen, dass die Pflege nicht

erwerbsmäßig erfolgt.

∙ Die Pflege muss in der häuslichen Umgebung stattfinden.

Ihre Pflegetätigkeit muss also entweder in Ihrem Haushalt oder in der Wohnung des Pflegebedürftigen erfolgen.

Dabei kann es sich auch um ein Senioren- oder Pflegeheim handeln. Möglich ist auch, dass Sie den Pflegebe-

dürftigen im Haushalt einer dritten Person pflegen. Der zeitliche Umfang der übernommenen Pflegetätigkeit

ist für den Versicherungsschutz nicht von Bedeutung.

Das Internet bietet rund um die Uhr Informationen –

natürlich auch für pflegende Angehörige. Foren und

Online-Beratungen ermöglichen Austausch völlig

unabhängig von Öffnungszeiten und auch in Notfällen.

Wir haben einige nützliche Links zusammengetragen.

Allgemeine Informationen unter anderem

zu gesetzlichen Leistungen

www.bmg.bund.de www.unfallkasse-nrw.de/pflegende-angehoerige www.vz-nrw.de

– Suchbegriff: Pflege

www.pflegeverantwortung.de

Beratung

Bundesweites Verzeichnis der Pflegestützpunkte:

www.zqp.de

– Suchbegriff: Postleitzahl

Online-Beratung und Rufnummern für Telefon-Beratung:

www.wege-zur-pflege.de www.compass-pflegeberatung.de www.pflegen-und-leben.de

Hilfe aus dem Internet

Wohnraumgestaltung

www.serviceportal-zuhause-im-alter.de www.bag-wohnungsanpassung.de www.online-wohn-beratung.de www.barrierefrei-leben.de

Übergang ins Pflegeheim

www.wohnen-im-alter.de

– Suchbegriff: Umzug

www.heimverzeichnis.de

– Datenbank zu stationären

Betreuungseinrichtungen

Seelische Belastung, Krisen

www.telefonseelsorge.de www.pflegen-und-leben.de

Selbsthilfe und Erfahrungsaustausch

www.nakos.de

– Datenbank mit deutschlandweiter

Suchmöglichkeit

www.wir-pflegen.net

Unfallkasse Berlin

Culemeyerstraße 2

12277 Berlin

Telefon 030 7624-0

Internet

www.unfallkasse-berlin.de