Previous Page  6 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 16 Next Page
Page Background

Achtung,

Winter im Anmarsch!

Rutschfeste Schuhe für den Alltag,

Spikes für den Notfall

Wer in der kalten Jahreszeit täglich das Haus verlässt, braucht

robustes, gut sitzendes Schuhwerk. Sohlen aus Leder sind ge-

nauso ungeeignet wie harte, glatte Sohlen oder gar hohe

Hacken. „Eine rutschfeste, stabile Sohle ist ein bis zwei Zenti-

meter dick und besteht aus Gummi oder Gummigemisch“, be-

schreibt Claudia Schulz vomDeutschen Schuhinstitut in Frank-

furt/Main. Das Profil sollte aus größeren und kleineren Stollen

und dazwischen in verschiedene Richtungen verlaufenden

Rillen bestehen. „Das sichert die Haftung auch bei

schwierigen Bodenverhältnissen und gibt zugleich

dem Fuß Flexibilität.“ Hochwertige Schuhe oder

Stiefel haben an stark belasteten Stellen, zumBei-

spiel an den Ballen, besonders abriebfeste Ein-

sätze aus Polyurethan.

Für extremeWitterungsbedingun-

gen, Glatteis oder auch

steile Wege lohnt

sich die Anschaf-

fung von Spikes.

Modelle, bei de-

nenMetallkrallen

auf einer Teilsoh-

le aus Gummi be-

festigt sind, werden mit Kunststoffriemen über den Schuh ge-

zogen und passen meist auf mehrere Größen. Sie sind also für

mehrere Familienmitglieder nutzbar.

Die Alternative sind Systeme mit Metallketten, vergleichbar

den Schneeketten beimAuto. Diese Spikes haben den Nachteil,

dass sie die Oberfläche des Schuhs beschädigen können. Auf

dickem Eis oder Schnee geben Spikes Sicherheit. Wenn man

jedoch mit den Stahlpickeln über geräumte, gestreute Flächen

geht, ist das nicht nur unbequem, es kann sogar noch rutschiger

werden. „Als erste Hilfe etwa bei Blitzeis kann man auch ein

Paar dicke Woll- oder Frotteesocken über die Schuhe stülpen.

Die halten zwar nicht kilometerweit, machen jedoch denWeg

zur nächsten Haltestelle von Bus oder Bahn deutlich sicherer“,

schlägt Claudia Schulz vor.

Trotz aller Hilfsmittel gilt für Fußgänger dieselbe Sicherheits-

regel wie für Auto- und Radfahrer, nämlich dass die Geschwin-

digkeit den Bedingungen angepasst sein muss. Das kann auch

bedeuten, dass man für den Arbeitsweg zur Sicherheit ein paar

Minutenmehr einplant, damit man langsamgehen, vollflächig

auftreten und notfalls zusätzlichen Halt an Geländern oder

Wänden suchen kann.

Mit stabilemWinter-Werkzeug gut gerüstet

Schnee oder Eisregen kommen meist dann, wenn man nicht

darauf eingestellt ist. Am besten liegt das Winter-Werkzeug

Der Winter nähert sich mit riesigen Schritten.Wir können uns darauf verlassen, dass er außer romantischen

Waldspaziergängen auch in diesem Jahr die eine oder andere Schlitterpartie mit sich bringen wird. Bevor

Schnee und Eis Einzug halten, heißt es also Vorsorge treffen.

Schuhspikes geben Bodenhaftung

bei Eis und Schnee.

6

SI CH E R zuhau s e & un te r we g s

4 /2015

Haushalt