Previous Page  12 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 12 / 16 Next Page
Page Background

Grundsätzlich sollte alles Obst, das sich vomBoden aus mit der

Hand oder mittels einer (teleskopierbaren) Pflückstange ernten

lässt, auch auf diese Art undWeise vom Baum geholt werden.

Meistens ist das aber nicht möglich; eine Leiter ist unverzicht-

bar, vor allembei alten Hochstammsortenmit ihren ausgepräg-

ten und stark verzweigten Kronen.

Wenn Sie auf die Leiter steigenmüssen,sollten Sie imVorfeldund

auch amTag der Obsternte folgende Überlegungen anstellen:

Bin ich körperlich fit und ist mein Kreislauf stabil?

Habe ich Medikamente eingenommen, die zum Beispiel

die Reaktionsfähigkeit senken?

Haben meine Arbeitsschuhe eine starke und griffige Sohle?

Ist die Oberkörperbekleidung eng anliegend? Äste sollten

sich darin weder einfädeln noch verhaken können.

Ist am Tag der Ernte eine zweite Person dabei? Sie kann im

Notfall Erste Hilfe leisten oder aber Hilfe herbeirufen.

Sind erforderliche Arbeitsmittel wie Pflückstange und

Eimer griffbereit und in einem einwandfreien Zustand?

Sichere

Obsternte

Bauteile von Leitern regelmäßig überprüfen

Die Leiter und ihre Bestandteile sollten regelmäßig, vor allem

aber rechtzeitig vor ihrem Einsatz, überprüft werden, damit

eventuell fällige Reparaturen rechtzeitig erledigt sind. Zu die-

sem Check gehören vor allem diese Punkte:

Haben die Gummi- oder Kunststoffkappen an den Holm-

enden noch genügend Profil?

Bei mehrteiligen Leitern und Stehleitern müssen die Füh-

rungsscharniere, die Leiterhakensicherung, die Druckstre-

ben und Spreizsicherungen einwandfrei funktionieren.

Knicke oder anderen Beschädigungen an Sprossen und

Holmen sind ein Ausschlusskriterium für die Leiter! Die

Sprossen müssen ein gutes Profil haben, um ein Abrut-

schen zu verhindern.

Anlegeleitern, ob ein-, zwei- oder sogar dreiteilig, sind stets so

anzustellen,dass beide Holme an einemausreichend starken Ast

anlehnen und der Leiterkopf mit mindestens zwei bis drei Spros-

sen übersteht. Falls der Ast plötzlich wegknickt, sollte die Leiter

sich in jedem Fall erneut in der Baumkrone verfangen können.

Ein Leitergurt, der die Leiter am Anlegepunkt fixiert, verhindert,

dass der Leiterkopf zur Seite wegrutscht.

Freistehende Steh- oder Mehrzweckleiternmüssenmit passen-

den Hilfsmitteln absolut gerade aufgestellt sein. Das ist vor

allemmit zunehmender Steighöhe wichtig. Auf gewachsenen

Böden/Rasenflächen sind daher Bogentraversen obligatorisch,

auf denen sich die Leiter leicht verschieben und fixieren lässt.

Leiterfuß-Spitzen an den Holmenden beziehungsweise an den

Endkappen der Bogentraverse sind ein Garant dafür, dass vor

allem Anlegeleitern auf Rasenflächen nicht nach hinten weg-

rutschen.

Und zu guter Letzt:

Vermeiden Sie bei allen Leitertypen seitliches Hinauslehnen

oder das diagonale Heranziehen von mit Früchten besetzten

Ästen und Zweigen. Vor allem bei freistehenden Leitern wird

dies sehr schnell sehr gefährlich.

Von Dirk Pargmann, Leiter der Abteilung Prävention des Gemeinde-

Unfallversicherungsverbandes Oldenburg.

4

3

Viele Gartenbesitzer erfreuen sich nicht nur an einem schönen Ziergarten, sondern unterhalten zusätzlich einen Nutzgarten

mit Kräutern, Gemüse und Obstgehölzen. Bei den Obstgehölzen, insbesondere dem Kern- und Steinobst, stellt sich jedes Jahr

die spannende Frage: „Wie und womit holen wir die Früchte sicher vom Baum?“

12

SI CH E R zuhau s e & un te r we g s

3/2015

Freizeit