Previous Page  8 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 8 / 16 Next Page
Page Background

„Ich hättemir nie vorstellen können, dass ichmichmal ins Tiefe

traue“, berichtet die Hamburgerin. Sich vomWasser tragen zu

lassen, das hat sie zwar immer fasziniert, doch blieb es für sie

selbst lange ein Traum. Ihren drei großen Kindern sah sie zu, als

sie schwimmen lernten. Manchmal, wenn die Familie amMeer

oder in einem Schwimmbad war, ging sie auch mit ins Wasser.

Aber nie zu tief. Sie war immer vorsichtig – und immer ängstlich.

Doch dann war Gökhan, ihr Jüngster, an der Reihe mit dem

Schwimmen-Lernen. Sie meldete ihn für einen Seepferdchen-

kurs an. Natürlich brachte Filiz Aksoy ihn immer zur Schwimm-

halle. Sie beobachtete seine schnellen Fortschritte und sah,wie

viel Spaß er an der Bewegung imWasser hatte.

Die Trainerin ihres Sohnes war Filiz Aksoy auf Anhieb sympa-

thisch. HeikeMenck forderte die Kinder,war streng, schien aber

auch genau zu wissen, was sie tat. Filiz Aksoy fasste Vertrauen

zu ihr – und sich selbst eines Nachmittags ein Herz. Sie sagte

zu Heike Menck:„Ich würde auch gern schwimmen lernen.“

„Filiz gab damit den Anstoß für einen eigenen Erwachsenen-

Schwimmkurs in unserem Verein“, sagt die ausgebildete

Schwimmtrainerin. Denn bis dahin bot derWandsbeker Turner-

bund, in dem Heike Menck hauptberuflich die Sportangebote

koordiniert und ehrenamtlich als Trainerin tätig ist, keine Kurse

für diese Altersgruppe an. Doch als sich die Idee herumsprach,

fanden sich schnell weitere Frauen, die ebenfalls schwimmen

lernen wollten.

Jeder vierte Erwachsene kann nicht schwimmen

Denn Filiz Aksoy ist kein Einzelfall. Jeder vierte Erwachsene kann

nicht oder nicht richtig schwimmen, schätzt die Deutsche Le-

bens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Das heißt: 25 Prozent aller

in Deutschland lebenden Erwachsenen können im Notfall die

Nase nicht lange über Wasser halten.

„Und die Gruppe erwachsener Nichtschwimmer wird wohl lei-

der noch größer werden“, erwartet AchimWiese, Pressesprecher

der DLRG. Denn immer häufiger könnten Kinder in der Grund-

schule keinen Schwimmunterricht erhalten. Zwar müssten

Dritt- oder Viertklässler laut Stundenplan schwimmen lernen.

Aber in vielen Kommunen werden wegen knapper Kassen die

Bäder geschlossen. Der Unterricht muss oft ausfallen.

Auch im holsteinischen Oldenburg sei dies der Fall gewesen,

sagt AchimWiese. Allerdings hätten sich dort zwei Lehrkräfte

entschieden, mit den Kindern anderthalb Stunden Busfahrt in

Kauf zu nehmen, damit sie im nächstgelegenen Hallenbad in

Sierksdorf schwimmen konnten.„Nur diesempersönlichen En-

gagement ist es zu verdanken, dass hier Kinder, die in der Nähe

der Küste aufwachsen, schwimmen lernen.“

Schwimmen lernen –

auch für Erwachsene!

Jeder vierte Erwachsene kann nicht richtig schwimmen. Filiz Aksoy gehörte lange auch dazu.

Vor kurzem, mit 41 Jahren, machte sie einen Schwimmkurs – und sagt heute, dass sie damit eine

neue Freiheit gewonnen habe.

Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft gibt vielerorts

Schwimmunterricht für erwachsene Nichtschwimmer

8

SI CH E R zuhau s e & un te r we g s

1/2016

Freizeit