Previous Page  9 / 16 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 9 / 16 Next Page
Page Background

Ordnung

im Kabelwirrwarr

Werden mehrere Leitungen parallel ge-

führt, fällt der Überblick oft schwer.

„Wenn die Kabel nicht anhand ihrer

Farbe oder Dicke unterscheidbar sind,

kannman kleine Clips anhängen“, emp-

fiehlt Ripperger. In regelmäßigen Ab-

ständen angebrachte Kabelbinder oder

Klettbänder verhindern, dass sich die Lei-

tungen verheddern. In oder an vielen Kleingeräten gibt es eine

Aufwickelhilfe für überschüssiges Kabel. Andere überlange Ka-

bel können zusammengewickelt, fixiert und in einer dekorati-

ven Box verstaut werden.„Dabei sollte der Radius nicht zu eng

sein und die Ansatzstelle nicht direkt am Ausgang des Geräts

liegen“, schlägt Ripperger vor.

Besonders in Altbauten führt oft keinWeg

an Mehrfachsteckern vorbei. Diese dürfen

allerdings nicht hintereinander gesteckt

werden, denn bei zu vielen großen elek­

trischenVerbrauchern besteht die Gefahr der

Überlastung.„Bestenfalls spricht der Leitungsschutz-

schalter an, schlimmstenfalls kann eine Dauer­

überlastung zu Kabelbränden führen“, erläutert

Bernd Dechert, Geschäftsführer Technik im Zent-

ralverband der Deutschen Elektro- und Informati-

onstechnischen Handwerke (ZVEH). Auf der Rück-

seite von Steckerleisten ist die Belastungsgrenze

gekennzeichnet. Sie darf durch die Summe

der Leistungen aller angesteckten Geräte

nicht überschritten werden. Eine gängige

Belastungsgrenze für einen Dreifachste-

cker ist 3.600 Watt. Wenn daran der Ge-

schirrspüler mit 3.000Watt hängt, darf der Wasser-

kocher mit 2.200Watt nicht auch noch angeschlossenwerden.

„Großverbraucher wie dieWaschmaschine sollten immer direkt

an der Steckdosemöglichst ohne Verlängerung angeschlossen

werden“, sagt Dechert.

Von Eva Neumann.

Hinter dem Schreibtisch knäulen sich die Leitungen von

Computer, Drucker und Bildschirm, imWohnzimmer droht

das Kabel der Stehlampe als ständige Stolperfalle. Sämtliche

Küchenkleingeräte sind an einen Mehrfachstecker gestöp-

selt. Kabelsalate wie diese sind nicht nur unordentlich und

im Reparaturfall unpraktisch. Sie können auch lebensgefähr-

lich werden.

Wer bereits bei der Raumplanung ausreichend viele Steckdosen,

Schalter und Lichtauslässe einplant, erspart sich dieses Kabel-

wirrwarr von vornherein. Biegsame Installationsrohre inWand

oder Decke erleichtern eine eventuell komplett andere Raum-

nutzung in der Zukunft. Ohne sie sind nachträgliche Verände-

rungen wie die Installation neuer Steckdosen teuer und auf-

wändig. Eine Alternative sind drahtlose Übertragungsmöglich-

keiten etwa an Telefon oder Computer, die ein Kabel überflüssig

machen.

„Verstecke“ gibt es viele

Gute Verstecke für Leitungen befinden sich hinter einem

Schrank oder in speziellen Fußleisten mit einem Hohlraum. In

vielen Büro- und Multimedia-Möbeln gibt es Fächer und Aus-

lässe für Kabel. „Bevor man Führungsschienen oder Ähnliches

inMöbeln nutzt, sollteman sich vergewissern, dass keine scharf-

kantigenMetalle hineinragen, die die Kabel beschädigen könn-

ten“, rät Jürgen Ripperger vom Verband der Elektrotechnik

(VDE). Schwierig wird es,wenn ein Stecker nicht durch eineMö-

beldurchführung passt.„Dann darf man auf keinen Fall einfach

den Stecker dieses Gerätes abnehmen, das Kabel durchführen

und den Stecker wieder anschließen. Dabei besteht Lebensge-

fahr. Hier sind Fachleute gefragt.“

In Kabelkanälen und Schachtsystemen können Kabel auf oder

an der Fußleiste entlang und dann senkrecht zum Elektrogerät

geführt werden.Mehrgliederige, bewegliche Kabelkanäle oder

Schläuche aus Netzgewebe ermöglichen eine flexible Nutzung.

Sie lassen sich mit Klemmen oder doppelseitigem Klebeband

am Bein oder der Rückseite des Schreibtisches befestigen.

Mit ein paar Kabelklammern, die an

der Tischkante des Schreibtisches fixiert

werden, lässt sich der wirre Kabelsalat

bändigen.

Leisten mit kleinen knickbaren Pins,

deren Rückseite mit Doppelklebeband

auf einer glatten Fläche befestigt wer-

den, schaffen Ordnung.

In Alu-Kanälen lassen sich mehrere

Kabel verstauen und an die Wand

montieren.

SI CH E R zuhau s e & un te r we g s

1/2015

9

Haushalt